AMBOSELI NATIONALPARK

Der Amboseli Nationalpark...

... ist einer der ältesten Nationalparks in Kenia, direkt an der Grenze zu Tansania und am Fuße des Kilimandscharo. Er umfasst ca. 390 Quadratkilometer.

Hier konnte sich eine Population von afrikanischen Elefanten erhalten, deren Altersstruktur und Generationengefüge unverzerrt geblieben sind. Die Elefanten sind ortstreu und verlassen das Amboseli-Becken nur an den Rändern des Parks. Im Osten gibt es Kontakte mit den Artgenossen aus Tsavo-West, die Gruppen trennen sich jedoch immer wieder.

Vom Amboseli Nationalpark, der etwa 1.200 m über dem Meeresspiegel liegt, hat man direkte Sicht auf den höchstens Berg Afrikas, den Kibo im Kilimandscharo-Massiv mit 5.895 m Höhe. Der Berg selbst befindet sich in Tansania, bestimmt aber das Wetter des kenianischen Nationalparks.

Die Landschaft dieses Nationalparks ist geprägt von überwiegend grauen Staub. Man findet hier Akazienwälder, Sümpfe und offene Savannen, die vielen Großwildarten eine Heimat bieten. Zu finden sind hier Gnus, Zebras, Grant- und Thomson-Gazellen, Spießböcke, Impalas, Giraffengazellen, und auch einige Spitzmaulnashörner. An Raubtieren sind es Löwen, Geparden, Hyänen, Afrikanische Wildhunde und zwei Schakalarten vertreten.

Im Zentrum des Amboseli-Nationalparks befinden sich grüne Palmendickichte. In den zahlreichen Sümpfen wachsen Sauergräser, Papyrus, Binsen, verschiedene Buschaten und Gelbrindenakazien. Der große, alkalische Lake Amboseli, der diesem Nationalpark seinen Namen gab, bedeckt rund ein Drittel der gesamten Parkfläche. Er ist nur saisonal ganz mit Wasser gefüllt.

Im Parkzentrum gibt es einige Safari-Gästehäuser. Ebenso gibt es Platz zum Zelten.

Die Zufahrt ist über das Tore Namanga Gate im Nordwesten, das Lembeiboti Gate im Norden und das Kimana Gate im Osten möglich. Der Nationalpark verfügt ebenso über eine Landepiste für kleinere Flugzeuge.