HELLS-GATE NATIONALPARK

Der Hellís Gate Nationalpark...

... befindet sich im Süden des Naivashasees und nordwestlich von Nairobi.

Der 68 qkm große Park liegt im Großen Afrikanischen Grabenbruch auf einer Höhe von ca. 1500 m über dem Meeresspiegel. Dieser Park ist vor allem für seine schönen Landschaften bekannt. Besonders sehenswert sind die Hell’s Gate- oder Njorowa-Schlucht, zwei erloschene Vulkane, aber auch zwei vulkanische Säulen namens Fischer’s Tower und Central Tower.

Die Tierwelt ist sehr artenreich und weist sowohl Steppen- als auch Felsenbewohner auf. Besonders bedeutsam sind hier die Adler- und Geierfelsen.

Der Hell’s Gate National Park umfasst ein Gebiet von ca. 68 qkm und ist damit ein für kenianische Verhältnisse eher kleiner Nationalpark.

Das Klima ist hier überwiegend warm und trocken. Der Park bietet sehr vielen verschiedenen Tieren einen guten Lebensraum. Weit verbreitet sind hier Afrikanische Büffel, Zebras, Elenantilopen, Kuhantilopen, Thomson-Gazelle und Paviane, aber auch Bergriedböcke, Klippspringer sowie Buschschliefer. Reecht oft können Löwen, Leoparden und Geparden beobachtet werden. Auch Servale sind hier zu finden. Im Park wurden bisher 103 Vogelarten gezählt. So z.B. Bart-, Sperber- und, Kappengeier, Kaffernadler und Felsenbussarde.

Der Park ist wegen seiner Nähe zur Hauptstadt Nairobi und seinen im Vergleich zu anderen Nationalparks geringen Eintrittspreisen sehr beliebt. Hell’s Gate ist einer von zwei kenianischen Nationalparks, in denen Hiking, Fahrradfahren und Motorradfahren gestattet sind.

Der Park bietet ein Massai-Kultur-Zentrum, das über Kultur und Traditionen der Massai Bevölkerung informiert. Es gibt im Park Campingplätze und mehrere Gasthäuser.