MASSAI MARA

Die Masai Mara...

... (auch Maasai Mara) ist ein Naturschutzgebiet im Südwesten von Kenia. Sie ist ein Teil der Serengeti und schließt sich nördlich direkt an den Serengeti-Nationalpark (Tansania) an. Sie hat eine Fläche von ca. 1510 qkm. Die Massai Mara liegt auf einer Höhe von 1500 bis 1650 Meter über dem Meeresspiegel.

Der Name "Masai Mara" besteht zum einen Teil aus der Bezeichnung des in diesem Gebiet lebenden Volksstammes der Massai. Der zweite Namensteil "Mara" (aus der Sprache Maa) bedeutet "gepunktet" oder auch "gefleckt". Aus der Luft betrachtet erscheinen die zahlreichen, einzeln stehenden Bäume in der Savanne wie einzelne Punkte.

Die Massai Mara besteht hauptsächlich aus Grassavannen. Weiterhin findet man Busch- und Baumsavanne mit Galeriewald entlang des Maraflusses, sowie ein paar vereinzelte Berge.

Die Mara ist das tierreichste Reservat Kenias, sowohl in Bezug auf die Anzahl der Arten als auch auf die Anzahl der Einzeltiere.

Von September bis November ziehen rießige Herden von aus der Serengeti durch die Masai Mara. Die mehr als eine Millionen Gnus, Zebras, Thomson-Gazellen und Elenantilopen der Gegend sind für ihre ausgedehnten Wanderungen bekannt, die sie in Abhängigkeit von der Trocken- und Regenzeit unternehmen. Sie durchwandern die komplette Serengeti von Norden nach Süden in die angrenzende Masai Mara und zurück.