MOUNT-KENIA NATIONALPARK

Der Mount-Kenya-Nationalpark...

... ist mit 5199 m das zweithöchste Bergmassiv Afrikas (nach dem Kilimandscharo-Massiv mit 5895 m). Sein Zentrum befindet sich ca. 15 km südlich des Äquators.

1997 wurde die einzigartige Landschaft des Mount-Kenya-Massivs von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt.

Das Mount-Kenya-Massiv liegt etwa 140 km nordöstlich von Nairobi. Der Mount-Kenya-Nationalpark umfasst das zentrale Mount-Kenya-Massiv ab etwa 3200 m Höhe. Zweck des rund 715 qkm großen Nationalparks ist es, das Landschaftsbild und die Flora und Fauna hier zu schützen und für die Zukunft zu bewahren.

Das Mount Kenia Massiv besitzt acht Gletscher. Die Waldgrenze liegt bei etwa 3500 m. Darüber erstreckt sich eine üppige Vegetation von Hochgras, Stauden und Buschwerk. Das felsige Massiv darüber beherbergt Firn- und Schneefelder, Gebirgsflüsse, Wasserfälle und Gebirgsseen, die sich mit glasklarem Wasser in den ehemaligen Vulkankratern gebildet haben.

Weil sich an den Gipfeln des Massivs sehr oft Wolken stauen, kommt es meist zu starken und lang anhaltenden Niederschlägen.

Die einheimischen Kikuyu und Kamba nennen das riesenhafte Mount-Kenya-Massiv Kirinyaga und Kinyaa, was etwa „leuchtender Berg“ bedeutet. Das gab dem Staat den englischen Namen Kenya.

Der deutsche Missionar und Afrikaforscher Dr. Johann Ludwig Krapf war der erste Europäer, der das Bergmassiv mit seinen schnee- und eisbedeckten Gipfeln erblickte.

Am Mount Kenia Massiv führen zahlreiche Straßen aus allen Himmelsrichtungen bis auf etwa 3000 m Höhe an das Massiv, so daß hier eine Bergtour mit gewissen Höhenvorsprung angegangen werden kann. Im Tal beginnen etwa 30 verschiedene Wege, die zuerst durch den wunderschönen afroalpinen Regenwald führen.

In der Gebirgswelt leben hunderte Tierarten, die teils bis in die Gipfelregionen vordringen: Bongos, Buschböcke, Riesenwaldschweine, Colobusaffen, Elefanten, Hyänen, Kaffernbüffel, Klippschliefer und Klippspringer, Leoparden, Meerkatzen, Nashörner und Paviane.